Hank Jones 2006

Hank Jones Trio

Die Jazzwoche begann gleich mit einem Highlight in der 20jährigen Jazzclubgeschichte: Hank Jones Trio - live in der Brentanoscheune.

P1020722
P1020723
P1020724
P1020725
P1020726
P1020727
P1020728
P1020729
P1020730
P1020731
P1020732
P1020733
P1020734
P1020735
P1020736
P1020737
P1020738
P1020739
P1020740
P1020741
P1020742
P1020743
P1020744
P1020745
P1020746
P1020747
P1020748
01/27 
start stop bwd fwd


 

Von

Joachim Atzbach

Hank Jones kann musikalisch Stimmungen umreißen, so präzise, dass man meint, sie könnten nur so und nur hier stattfinden, wie an diesem Sommerabend in der Brentanoscheune. Besonders im zweiten Teil des Konzertes gelang seinem eleganten Pianospiel im intensiven Zusammenwirken mit Bassist George Mraz und Drummer Willy Jones III, zwischen Innigkeit und Tempo gespickter Offenheit, faszinierende Strukturen zu erzeugen, die vom Publikum immer und immer wieder mit begeistertem Applaus bedacht wurden.

Henry "Hank" Jones wurde am 31. Juli 1918 in Pontiac, Michigan geboren. Er ist der älteste von drei berühmten Brüdern - Thad und Elvin sind die anderen beiden, allesamt begnadete Jazz-Musiker. Hank, eigentlich der unbekannteste der drei, hat mit praktisch jedem Musiker von Rang und Namen gespielt, von Louis Armstrong bis Charlie Parker. Zwischen 1948 und 1953 begleitete er Ella Fitzgerald und unternahm Tourneen mit "Jazz at the Philharmonic". Zwischen 1956 und 1958 spielte er mit Benny Goodman. Hank Jones spielte auch unzählige Schallplatten ein, als Begleitmusiker und als Leader. Er ist immer noch einer der gesuchtesten Pianisten in Plattenstudios, TV-Shows und bei Jazzfestivals.

Seit vor drei Jahren Hans-Otto Jung, Vater des Jazzclub-Präsidenten Eduard Jung, auf einem Konzert in Hanau, den "elder Statesman" des Jazz kennen gelernt hatte, stand dessen Name ganz oben auf der Liste der Wunschmusiker zur Jazzwoche. Was immer wieder am übervollen Terminkalender der Jazz-Legende gescheitert war, machte jetzt nach einer Italien-Tournee die Anreise des "Hank-Jones Trios" zum Rotterdamer North Sea Jazz Festival möglich.

Den Tag vor ihrem Auftritt in der Brentanoscheune hatten die Musiker im Rüdesheimer Weingut der Familie Jung verbracht, wo dem 85-jährigen Hans-Otto Jung die Ehre zuteil wurde, mit Hank Jones Aufnahmen für das Hörprogramm des Hessischen Rundfunks machen zu dürfen.

Nach dem zweistündigen Konzert in der Brentanoscheune, hatte einer der Zuhörer, Udo Grotzke, "einen phantastischen Virtuosen" erlebt. Den Wiesbadener Jazz-Liebhaber und "heute im Gegensatz zu Hank Jones schon im Ruhestand" hat dessen Musik von Jugend an begleitet. "Diese Energie im hohen Alter kann man sich nur wünschen", war Jan Luley beeindruckt. Dem Pianisten der "Barrellhouse Jazzband", der extra aus Biedenkopf angereist war, hatte besonders das Zusammenspiel des Trios gefallen, explizit eine Schlagzeugbegleitung, wie "noch selten erlebt". "Wunderbar gefallen", hatte es auch einem weiteren Mann vom Fach. Wolfram Knauer, Musikwissenschaftler und Direktor des Darmstädter Jazzinstituts: "Es gibt wenige Musiker dieses Kalibers. Hank Jones ist der eigentliche Erfinder der ganzen, vielfach nachgespielten Klischees. Diesen Künstler muss man einfach erlebt haben."